Seite wählen

Ausflug ins Krankenhaus

19. Nov 2023 | 2 Kommentare

Letztens habe ich einen kleinen Ausflug in die Charité gemacht. Dass ich auch die falsche Charité aussuchte war meine Dusseligkeit und das bedeutete: Taxi in das andere Ende von Berlin, um dort pünktlich zu sein. Das hätte ich mir auch sparen können – d.h. EUR 40,00 für das Taxi – denn ich sass dann 5 Stunden im Gang und wartete darauf, dass mein Zimmer frei wurde. Hatte also schon alles schön gepackt denn als Kassenpatient muss man ja alles dabei haben, alles von Seife bis Handtücher. Sah also nach einer kleinen Urlaubsreise aus – so gepäckmässig gesehen..

Ich wartete und wartete Dienstag, Mittwoch, Donnerstag und Freitag, aber da sich nichts tat, dachte ich, ich setze mich lieber in den Gang und kann jeden Arzt,der vorbeihuscht und spannende Diagnosen in der Taschen hat, stoppen. Die Ärzte, die alle wie Konfirmanden aussahen, hassten mich, murmelten etwas und waren weg und versuchten, andere Wege zu laufen damit sie nicht an mir vorbeigehen mussten..

Es war also schier unmöglich zwei Untersuchungen zu kombinieren. Zuerst müssen sie meinen Defibrillator ausschalten, dann ins MRT, denn wenn sie das nicht machen, klebe ich wahrscheinlich an die MRT-Maschine, soll ja magnetisch sein, jedenfalls sagt der Name das, um dann danach meinen Lebensretter wieder einzuschalten. Also zwei Fachrichtungen und das ist schon recht gewagt.. Ich las meinen Krimi im Gang, stoppte jeden Konfirmanden und fragte: „WANN????„, Murmel, murmel als Antwort. Ich habe jedem gesagt, dass ich am Freitag nach Hause gehe, denn jeder Mensch weiss ja, dass am Wochenende im Krankenhaus tote Hose ist, es sei denn Du kriegst einen Strok oder was anderes Spannandes..

Die Woche verging, Dienstag bis Freitag. Freitag noch einmal verkündet: Ich gehe heute Mittag nach Hause!! Interessierte keinen Menschen. Packte meine Tasche, der Krimi war alle und fuhr nach Hause und dachte, die können mir mal und rufe am Montag die Krankenkasse an und frage, wie sie das finden. Kein Wunder dass die Kassen so viel kosten, wenn man auf deren Kosten im Krankenhaus Urlaub machen kann.

Letzte Kommentare

  1. Ja Gudrun, es ist seltsam dass viele Menschen sich so ducken können wenn Aufgaben verteilt werden. Aber ich hoffe auch,…

  2. Liebe Cecilia, so eine Aufgabe ist sicher mit vielen HOCHS und TIEFS versehen. So wie ich deine Beiträge bisher gelesen…

  3. Hallo Cecilia, hier in Amöneburg finde ich deine Geschichten und wünsche mir sie auch auf meinem Smart phone lesen zu…

  4. Oh ja bitte Ursula und ja, ich lerne langsam (mit 80) Sachen nicht so ernst zu nehmen. Gaga-Bonus??

Oh, hallo
Schön, dich zu treffen.

Trag dich ein, um eine Benachrichtigung zu bekommen, wenn ich einen neuen Beitrag veröffentlicht habe.

Ich sende Dir keinen Spam! Erfahre mehr in meiner Datenschutzerklärung.

2 Kommentare

  1. Himmel, das sind aber auch Zustände, die wir hier haben.
    Großes Elend!

    Und ein großes Lob an dich…es macht Spaß deine Beiträge zu lesen. 🙂
    Lieben Gruß

    Antworten
    • Ja und als ich dann versuchte dies der Kasse zu melden war das Interesse sehr lauwarm und das Beschwerdemanagement (tolles Wort, gell…) von der Charité ist kaum erreichbar, also die Agri-Antennen wieder einziehen, interessiert keinen Menschen.. Und danke für Dein Lob – macht mir einfach Spass zu schreiben..

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert